An der Rinde erkannt

Letzte Woche kleidete das bunte Kirschlaub im Sonnenschein die Streuobstwiesen noch in herbstliche Farben.

Letzte Woche kleidete das bunte Kirschlaub im Sonnenschein die Streuobstwiesen noch in herbstliche Farben.

Zugegeben, es ist schon live nicht immer leicht, Bäume alleine an ihrer Rinde zu erkennen, aber auf einem Foto ist es noch schwieriger. Euch kann man aber wohl nichts vormachen. Schöner als Doris hätte ich es auch nicht beschreiben können. Die Querstreifen sind tatsächlich sehr eindeutig Kirschbaum. So ähnlich hat das, finde ich, nur die Birke, aber da ist die Farbe natürlich deutlich heller. Auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch, Doris, für die zielsichere Bestimmung!

Inzwischen verlieren die Bäume nach und nach alle ihr letztes Laub. Auch die Temperatur geht schon deutlich Richtung Winter. Mit die letzten, die ihre Blätter fallen lassen, sind die Apfelbäume. Wenn sie ohne Laub dastehen, hat phänologisch der Winter Einzug gehalten. Die Temperaturen sind inzwischen ja schon eindeutig winterlich. Dieses Jahr trifft auf jeden Fall die alte Bauernregen zu: „Hat Allerheiligen Sonnenschein, wird Martini umso kälter sein.“ Die armen Laternenkinder durften heute mit ihren Lichtlein dem Schneeregen trotzen. Vielleicht bekommen wir nach den sehr milden Wintern in den letzten Jahren mal wieder einen richtigen Winter mit Eis und Schnee.

6 Kommentare zu “An der Rinde erkannt

  1. 12. November 2016 um 17:09

    Hallo Mirjam

    Da habe ich ja total versagt: Ich habe das Foto irgendwie (in Gedanken???) gedreht denn ich habe Längsstreifen gesehen-komisch .
    Und das peinlichste wir haben ca.20 Süß-und Sauerkirschenbäume …
    Naja bestimmt das Alter hihihihi
    Auf diesen Winter bin ich auch gespannt.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • mirjam
      13. November 2016 um 11:36

      Liebe Claudia,
      am Alter liegt das bei dir bestimmt nicht, so fit wie du in den verschiedensten Bereichen offenbar bist. Ich glaube, Foto war am Anfang auf der Hauptseite auch gedreht zu sehen Keine Ahnung, was die liebe Technik uns da für einen Streich gespielt hat… Außerdem würde ich das nicht total versagt nennen. Wer sich traut mitzuraten, hat schon mal denen was voraus, die es gar nicht versuchen 😉
      20 Kirschbäume habt ihr! Das ist mehr als beneidenswert. Was macht ihr denn mit den ganzen Kirschen? Süßkirschen gibt es bei uns auf dem Feld auch viele, aber Sauerkirschen leider nicht.

      Liebe Grüße,
      Mirjam

      • 18. November 2016 um 20:36

        Hallo Mirjam
        Ok wenn das Foto verdreht dargestellt wurde dann zweifle ich nicht mehr ganz so stark hihihi.
        Sauerkirschen sind das genialste egal als “ Gsälz“ (Marmelade) oder Saft. Ich friere auch viele Kirschen für Kuchen ein.
        Leider haben wir in den letzten 15 Jahren nicht mehr so tolle Ernteergebnisse bei den Süßkirschen – Schuld ist die Kirschfruchtfliege. Also früher haben wir die Kirschen verkauft und heute verschenken wir an Freunde und Verwandte und füttern die Vögel 🙂
        Sauerkirschen haben nur ganz selten ein Würmchen- Gott sei Dank : 🙂

        LG Claudia

  2. 13. November 2016 um 20:23

    Uuiii, da hatte ich ja glatt richtig geraten. Ich wollte letztes Jahr auch zu dem Thema was posten, aber die Fotos von der Wildkirschenrinde waren mir so gar nicht gelungen. Nur zum Bestimmen hat es gerade so gereicht. 😉

    • mirjam
      14. November 2016 um 10:23

      Geraten war das dann ja nicht 😉

      • 28. November 2016 um 15:02

        Naja, ich war mir meiner Sache dieses Mal ziemlich sicher. 😉 Aber es ist echt schwierig, Bäume allein an der Rinde zu erkennen. Ein paar Rinden weiß ich schon, aber oft genug muss ich dann doch passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.