Beeren im Moor

Mit den Beeren im Moor konnte ich euch liebe Rätselmäuschen wohl auch nicht reinlegen. Essen kann man sie tatsächlich alle – sogar die Rauschbeere, bei der sich recht hartnäckig die Ansicht hält, dass sie giftig wäre und Rauschzustände verursachen könnte. Bei dem Namen erschrecken zumindest gerne die Besucher im Moor 😉

Die Heidelbeere hat sicher jeder schon einmal gekostet.

Die Heidelbeere hat sicher jeder schon einmal gekostet.

Die am meisten verwendete und bekannt unter den Moorbeeren ist sicher die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus). Ob pur, als Kuchen, Soße, Marmelade, in Muffins oder Pfannkuchen – lecker schmeckt sie in vielen Variationen. Und als Likör und Wein wirkt sie übrigens tatsächlich berauschend 😉

Auch blaue Früchte an kleinen Sträuchern: die Rauschbeere.

Auch blaue Früchte an kleinen Sträuchern: die Rauschbeere.

Am ähnlichsten ist der Heidelbeere wohl noch die Rauschbeere (Vaccinium uliginosum). Allerdings sind ihre Früchte und Blätter deutlich bereift. Die Rauschzustände und Vergiftungen die ihr nachgesagt werden, konnten bisher noch nicht richtig geklärt werden. Möglicherweise verursacht diese ein schmarotzender Pilz gelegentlich. Essen kann man die Rauschbeere selbst aber schon.

Kleine schwarze Kugelfrüchte gehören zur Krähenbeere.

Kleine schwarze Kugelfrüchte gehören zur Krähenbeere.

Auch sehr gesund und in Skandinavien beliebt ist die Krähenbeere (Empetrum nigrum). Sie enthält sogar noch mehr Vitamin C als die Heidelbeere allerdings auch mehr Gerbstoffe, was ihr einen herberen Geschmack verleiht.

Versteckt am Boden reifen die Früchte der Moosbeere.

Versteckt am Boden reifen die Früchte der Moosbeere.

Ebenso beliebt wegen ihres Vitamin C-Gehalts sind die Früchte der gewöhnlichen Moosbeere (Vaccinium oxycoccos) vor allem in Osteuropa. In einem russichen Laden habe ich sie sogar schon als Tiefkühlware gefunden. Bekannter ist ihre amerikanische Verwandte, die Großfrüchtige Moosbeere, die man auch unter dem Namen Craneberry kennt.

Also, essen kann man tatsächlich alle vier Beerenarten. Außer bei der Heidelbeere, die auch gerne in Wäldern wächst, wird man sich bei uns wahrscheinlich schwer tun, sie außerhalb eines Naturschutzgebietes zu finden, da sie eben Moorgewächse sind. Und Moore gibt es hier zu Lande leider nicht mehr all zu viele.

1 Kommentar zu “Beeren im Moor

  1. 27. Oktober 2015 um 11:29

    Da gibt es ja einiges zu entdecken bei dir, sehr interessant!
    Hab den Blog jetzt gleich mal in meinen Reader gespeichert.
    Liebe Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.