Gut getarnt im Stadtdschungel

Gut getarnt auf dem Gehweg

Gut getartnt auf dem Gehweg

Fast hätte ich ihn übersehen, den gut getarnten Nachtfalter auf dem Gehweg. Die gefleckten Flügel flach auf den Steinboden gelegt und genauso weiß mit schwarzen Flecken wie dieser muss man schon zwei Mal hinschauen, um das Blausieb (Zeuzera pyrina) zu erkennen. Als wäre sein Muster dafür gemacht. Dabei bevorzugt er eigentlich Lebensräume mit ausreichend jungen Bäumen, von deren Holz sich seine Raupen ernähren können. Ja, seine Raupen fressen tatsächlich keine Blätter wie die meisten ihrer Kollegen, sondern lieber gleich die Äste. Besonders wählerisch sind sie dabei nicht, was die Wahl der Baumart angeht. Ob Obstgarten oder Kastanienallee ihnen schmeckt das meiste. Nach zwei bis drei Jahren verwandeln sie sich dann in dickliche, nicht besonders flugfreudige Falter. Auffällig ist neben ihn dunkel gewürfelten Flügelzeichnung auch das Rückenmuster mit zwei Reihen aus je drei dunklen Punkten. Bei genauem Hinsehen wird auch der Name etwas verständlicher, denn die dunkle Zeichnung schillert leicht bläulich.

Hier erkennt man, dass die dunklen Teile bläulich schimmern.

Hier erkennt man, dass die dunklen Teile bläulich schimmern.

Zum Wegfliegen, wie es die meisten anderen Schmetterlinge gemacht hätten, war der Herr auf dem Gehweg übrigens zu faul. Stattdessen hat er sich bei der Berührung, wie es für seine Art typisch ist, ein bisschen eingekringelt und auf die Seite gelegt. Und ohne Umstände auf den Finger nehmen lassen. Dabei dufte ich kurz seine bis etwa zu Hälfte gefiederten Antennen bewundern (Weibchen haben keine gefiederten Fühler). Damit ihm nicht der nächste arglose Fußgänger zum Verhängnis wird, habe ich ihn auf die nächste Mauer gesetzt. Was man nicht so alles für Bekanntschaften auf dem Weg zur Arbeit machen kann 😉

Statt zu fliehen lässt er sich ruhig auf dem Finger tragen.

Statt zu fliehen lässt er sich ruhig auf dem Finger tragen.

1 Kommentar zu “Gut getarnt im Stadtdschungel

  1. 7. Oktober 2015 um 18:07

    Hi Mirjam.

    Die meisten hätten diesen Falter übersehen!. Aber wenn man sich mit der Natur beschäftigt, ist man aufmerksamer. Ich habe das schon öfter festgestellt.
    Schöner Falter. Ich hatte noch nicht das Glück ihn zu sehen.

    LG

    Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.